Archiv

My Baby Blues

Es ist passiert. Tatsächlich.
Da war sie auf einmal. Das Alien. Dieses Wesen vom anderen Planeten. Und doch nur ein Mensch. Ein Mensch mit schönen augen. Einer Güte, wie man nur von ihr Träumen kann. Ein Körper den man nicht vergessen kann. und Küsse mit denen man die Erde verlässt.
Sie passt, sie tut gut.
Und ich hatte nicht erwartet dass ich sie jemals treffe. Und doch wusste ich dass es sie gibt.
Es ist passiert.

2.9.15 17:26, kommentieren



Bestand

Es gibt Dinge in meinem Leben, die haben Bestand. Manche davon gefallen mir. Und manche nerven mich einfach nur. Aber dafür hab ich ja meinen lieben Blog und muss es nicht jedem Menschen auf die Nase binden, da es hier verflucht nochmal um Menschen geht.
Und nein, das wird keine von diesen "Gestern war mein Leben noch in Ordnung" Geschichten.
Es war gestern in Ordnung. Und heute ist es das auch noch.

Ich bin am Sonntag zum grillen eingelanden. Bei Manni. Pfffffft. Ganz ehrlich. Ich hasse es, wenn ich nicht in meinem Rollstuhl sitzen kann. Und irgendwie schaffe ich es immer wieder, die Situationen so zu drehen, dass ich in meinem Rollstuhl sitzen kann. Aber bei Manni klappt das nie. Egal wo er eine Party oder Dergleichen steigen lässt. Es sind immer so alte Gemäuer, dass ich auf Alternativen umsteigen muss.

Mein Konflikt ist folgender. Wir sind seit fast 20 Jahren befreundet. Ich bin der Mensch, der mehr Zugriff zu ihm hat, als seine Frau oder seine Mutter.
Warum in aller Hölle, kann er keine Rücksicht darauf nehmen, dass wenn er mich dabei haben will, er dafür sorgen muss, dass ich eben in meinem Rollstuhl sitzen bleiben kann. Es ist mir einfach unangenehm und ihn juckt es nicht. Das war jetzt schon so oft so. Seine Geburtstafge, oder die seiner Frau. Immer in dieser Wohnung im Dritten Stock. Seine Hochzeit in einem Kellerverließ. Weils billig war nehm ich an. Und die Kindtaufe. Und immer wieder kriege ich durch die Blume gesagt, dass es ihm egal ist ob und wie ich da rein komme. Immer wieder heisst es "Nimm Carsten mit. Der trägt dich!" Letztes Jahr im November, als sein Sohn Geburtstag hatte, was ich in einer Rundmaileinladung erfuhr, ging ich einfach nicht hin. Ich kaufte eines der vorgeschlagenen Geschenke bei Amazon (aus der dafür Vorgesehenen Geschenkeliste) und ging einfach nicht hin. Ich antwortete etwas zynisch auf die Einladung.

Als ich mich dieses Jahr mit ihm getroffen hatte, es war sogar mehrfach, hatte ich immer so das Gefühl, dass es ihm nicht nur a) zu wenig war, sondern dass b) auch noch mir die Schuld dafür geben wollte. "Es ist nicht mehr so wie früher... bla bla bla!" Dann ist es eben nicht mehr so wie früher. DAs liegt aber nicht an mir. So langsam habe ich auch echt die Schnauze voll einen auf Guter Freund zu machen und da hinzugehen, obwohl es für mich anstrengend ist, und ich auch eigentlich an meinen Freundschaften hänge. Aber so wie er damit umgeht, so tut als wäre es ihm doch scheissegal, habe ich diesmal auch kein Problem damit einfach kommentarlos nicht zu erscheinen?

Warum ist das eigentlich so, dass mir niemand hinterherläuft? Und warum scheint es so, als würden die anderen sich das gerne gefallen lassen, dass ich eben über sieben brücken gehe um sie zu erreichen.

Das liegt sicherlich daran, dass ich sie mehr mag, als sie mich. Oder es liegt einfach daran, dass ich mache was ich will, und dass ich weis wie ich sie erreiche.

Aber nicht mehr um jeden Preis.

So ein Mist.

Ich geh da nicht hin. Basta.

3.9.15 15:44, kommentieren