Archiv

Ich leide und fühle mich so entsetzlich gut wie schon seit Ewigkeiten nicht mehr

Das ergibt keinen Sinn. Und doch wieder so viel. Aber anscheinend macht es mir spaß so zu sein. So zu fühlen. Naja und fast schon emotional durchzudrehen um im nächsten Moment festzustellen, dass alles in Ordnung ist. Vielleicht kommt diese Ablenkung zum richtigen Zeitpunkt in meinem Leben.

Machen wir uns nichts vor. Technisch gesehen stehe ich vor dem Desaster. Mein Rollstuhl macht komische Geräusche. Mein Auto macht komische Geräusche. Mein Bauch macht komische Geräusche. Mein Herz macht… Pflopp. Es ist offen. Geöffnet. Wie eine Flasche Bier. Flopp. Die Hornhaut die sich über die Jahre darum gebildet hat ist bei weitem nicht so dick wie ich es mir erhofft oder befürchtet habe. Ich bade mich im seelischen Leid fühle mich dabei Menschlicher denn je. Die Hoffnung ist das. Der Wille daran zu arbeiten ist da. Und ich weiss dass meine Farben wieder da sind. Kaki und Schwarz. Der Wahnsinn. Es war mir mal ne Zeit lang egal was ich trage, wie ich aussehe. Wie ich rüber komme. Jetz bin ich wieder true. Ich habe ein Paar echt herzensgute Menschen um mich, die gerne mit mir Abhängen. Abhängen wie ein gutes Steak.

Dabei ist es ja überhaupt nicht so, als wäre in letzter Zeit bei mir nichts vorangegangen. Ganz im Gegenteil. Die Genehmigung für meine Karre ist durch. Meine Stellenanhebung auf Arbeite, auch durch. Für die Karre wollen die 15.000 Euro von mir. Hammer. Ich muss jetzt irgendwie sehen, dass ich das durchkriege ohne vor dem finanziellen Ruin zu stehen. Gleicher Zeit soll mein Herz und mein Verstand weiter genau so zusammenhalten, wie sie es eben gerade tun. Die Zeit. Die Zeit ist gerade mein Freund. Zeit braucht der Mensch für alles. Und die muss er sich nehmen. Das halbe Leben ist Zeitmanagement.

Vielleicht nennen sie mich deshalb spiesser. Weil ich mich nicht mehr einfach auf die Reise mache, wenn mal einer anruft „Hey Johnny fahr doch einfach mal quer durch deutschland!“

Anderseits würde ich das für jemand anderen sicher tun, ohne mit der Wimper zu zucken. Aber die Zeit ist noch nicht da. Mein Schiff ist noch nicht da. Kommt Zeit kommt Schiff und hoffentlich die Idee wie ich den Eisbecher, den ich gerade mein Leben nenne, mit etwas Sahne und einer Kirsche zieren kann.

Ich nenne das hier alles Operation Black Pearl.

In diesem Sinne

20.10.14 10:32, kommentieren



Wäre es jetz abnormal für dich, wenn ich sage, dass ich dich liebe

So eine Scheisse aber auch. Da verhalte ich mich jetz schon ne ganze Zeit wie ein abgeklärter Typ, und dann rutscht mir sowas raus. Was ist eigentlich in mich gefahren. Warum zerstöre ich meine fiktive Traumwelt in dem ich mein Unterbewusstsein förmlich dazu auffordere mir Ärger zu machen.

Gut Ärger hab ich keinen bekommen. Ganz im Gegenteil. Die Antwort auf meine Frage lautete „Nö, ich denke wir verstehen uns!“ Und dass ich noch Sehnsucht nach einem wahnsinnigen Kuss habe musste auch noch raus. Was soll die Frau jetz von mir denken, ausser dass Sie denkt dass ich das nur gesagt hab weil ich betrunken war. Und sie hätte ja auch Recht. Wie viele Abende habe ich dagehockt und mir in die Faust gebissen damit ich sowas nicht sage. Selbst an diesem Abend. Dann bitte ich um ein Zeichen des Herrn und bekomme es von Ihr per Whatsapp in dem Sie sich für den Flachmann bedankt, den ich ihr geschenkt habe.

Ich glaube ich wollte einfach einen Stein ins Rollen bringen. Und nüchtern habe ich zu viel Respekt davor. Ich wollte mir einfach nur helfen. Und jetz ist eigentlich Funkstille. Aber das isses ja sooft. Sie lässt mich das Spiel machen. Falls sie es überhaupt rafft. Sie steht da auf dem Schlauch und hält mich immer noch für… ach was weis ich. Für einen Star ohne Herz.

Aber es ist nicht so, dass das mich jetz wirklich umbringt. Weil das eigentliche Problem, also das sich anbahnt, ist die Operation Black Pearl. Die Rentenversicherung will viel zu viel Kohle von mir für mein Schiff. Den Kansas City Shuffle habe ich bisher mit Bravour gemeistert. Meine Zwei Firmen machen sich beide Hoffnung auf meine Zusage und für mich wird das Eis und die Schlinge die sich um meinen Hals legt, langsam immer dünner. Aber jeder Tag bringt neue Möglichkeiten für neue Entscheidungen.

Ich hab hier ne neue Kollegin. Blond Blaue Augen, ganz nett, hübsche Stimme. Wirkt wie ein Engel. Das äußert sich immer wieder darin, dass ich kleine Geschenke von ihr auf meinem Schreibtisch finde, wenn ich so gegen 10 das Büro betrete. Schon ein Paar mal war das jetz. Sie quatscht auch immer mit mir und ich habe das Gefühl ich könnte jeden Scheiss erzählen. Sie hört immer zu als steckt da einen Philosophie drin. Nur leider habe ich garnicht den Drang ihr solche Gespräche zu drücken, weil sie nicht mein Typ ist, denke ich.

Ja ja. Es könnte alles wesentlich schlimmer sein. Meine Karre fällt übrigens bald auseinander. Ich kann nicht in die Werkstatt weil alle verfickten Arschlöcher sich gerade Winterreifen draufziehen lassen. Ich bete das mein Getriebe mir das alles nicht übel nimmt. Könnte ein wenig dauern.

Ach ja. So sehr sehne ich mich nach einem Kuss des Wahnsinns. Nicht irgendeinen Kuss. Der Kuss des Wahnsinns. Die Starthilfe, die ich gerade brauche. Die Wonne. Der Energiespender. Ich würde in den Puff gehen wenn ich wüsste, das ich da sowas bekomme. Aber ich bekomme da sowas nicht. Nicht für alles Geld der Welt. Das macht mich irgendwie schon wieder weniger unglücklich.

Man ey. Es ist Montag. Fick die Ziege. Alles wird gut. Und hoffentlich nicht so teuer

27.10.14 18:04, kommentieren