Archiv

Home again

What a shit. Ich bin wieder zu hause und alles duftet nach dem was mich einfach nur an zu hause erinnert.
Kein Steriler geruch, kein Mensch der einfach in mein Zimmer platzt und mich fragt ob ich noch schlafen will.
Es wird erstmal keine Termine großartig geben.
ich werde schön morgens zur Arbeit fahren, und da bleib ich dann.
Hassan ist im Urlaub.
Ich hab jetzt bei Karlheinz therapie. Er ist pleite durch die ganzen Ausgaben für seinen Film und muss jetz wieder arbeiten. Schon witzig.

Meine Rehajahr war anders als sonst. Ich hing mit Menschen ab, denen ich vorher aus dem weg gegangen bin. Ich hab sie gemieden weil sie mich für den aufgekratzten Partylöwen hielten. Meiner Meinung nach waren sie einfach nur neidisch, dass sie sich nicht so wie ich benehmen durften und trotzdem cool waren.

Aber wie gesagt. Dieses Jahr lief alles anders. Einer der ersten die Mich begrüßten war der liebe kleine Baueralex. Ich nenn ihn jetzt einfach mal so.
DIe Spannung die zwischen uns Herrschte hielt uns aber auch nicht davon ab zwei richtig gute Konzerte zu spielen. Als es gerade wieder zu laufen schien und ich mir dachte "dann nimm die menschen halt so wie sie sind" leistete er sich den nächsten Bock der mich dazu zwag ihn einen Idioten zu nennen, und das war auch das letzte was er von mir gehört hat. an diesem Tag reiste er ab.

Mein Ruf in der Klinik ist bei dem Personal drastisch gesunken. Egal was passiert ist. Egal wer irgendwo irgendwas kaputt gemacht oder gesoffen hat. Es war immer Johnny.
Schon deshalb hielt ich mich extrem zurück.

Nicht selten kam es vor dass ein Patient der mir völlig unbekannt war meinte "Hey, du bist doch Ramon. Ich hab dich leider immer verpasst. Alle erzählen immer nur von dir!"

Da wurde es mir wieder mal klar. Dieser Falsche RUhm in der WBK wurde mir auf einmal zur Last. Aber ich hatte keine Ambitionen dagegen anzukämpfen. ich war einfach nur zu müde um mich damit auseinanderzusetzen.

Hey aber eins muss ich ja sagen. Ich hab als Johnny gespielt. Ich wollte erst nicht, aber die leute haben mich buchstäblich auf die Bühnen getragen und wieder runtergeholt.
Die meissten waren schon wesentlich älter als ich, warum ich eben dann auch die ganzen verdorbenen Sex und Johnnysachen spielen konnte.

Letzte woche spielte ich dann einen Auftritt vor gemischten Publikum. Es war eine Abschiedsfeier, und keiner durfte wissen dass ich da spiele, weil das als veranstaltung gilt wenn sich mehr als 6 leute versammeln. und sowas muss in der klinik angemeldet werden. Echt lustig.

Irgendwer muss dann zu einem Kind gesagt haben "Hey Ramon spielt heute auf der 5. Aber sag es bitte keinem!"

Als ich auf der Station ankam waren da 5 Leute. DAs kind muss demzufolge auch den Rand gehalten Haben.

Ich spielte ein Paar Songs, und auf einmal öffneten sich 3 Aufzüge. Daraus kamen dann so ca Menschen, ELtern und Kinder und erweiterten diese Runde.

Es ist unglaublich, aber sie fressen mir aus der Hand. Es war einfach nur ein Tolles Gefühl und für mich ein Toller abschluss vor diesen Menschen zu spielen.

Mütter und Väter kamen am Nächsten Tag zu mir und sagten so sachen wie "Mein kind hat die ganze nacht BANANE mit CHIPS gesungen!"

Diese Kinder sind klar schwerkrank und dementsprechend verwöhnt. Wenn sie einen wie mich sehen, dann hassen sie sojemanden eigentlich, der ihnen sagt dass sie nicht so durch die Gänge rasen sollen. Aber diesmal merkte ich den Draht zu den verdorben und teils doch besser erzogenen Bälgern.

Sie klatschten und lachten und blieben den gesamten auftritt. Ob ich jetzt über LIebe, Johnny oder Chichillas sang. Diese Kinder waren so wie ich auch mal war. Naja, ich war nicht so behindert, aber die Jungs suchten einen der für sie eine Noch Bösere Mine zum Guten spiel machte.
Die Augen leuchteten.
Ich kenne das vom Theater meiner Eltern, wenn kinder entweder aus langeweile oder Euphorie unruhig werden und krach machen.
Es war garnicht der Fall. Ich schickte sie irgendwann höchstpersönlich ins Bett.

Am nächsten Tag forderte mich keiner mehr zum Rollirennen raus. Keiner schimpfte oder sagte böse worte. Sie waren alle noch völlig ausgepowert.

Am freitag, day after concert, kam dann doch die leichte Groupiekollonne in mein Zimmer und ich war froh, dass ich wieder nach hause gehen konnte.

Die Menschen die gerade so 20 sind gehen mir grad besonders auf den Sack. Vor allem George, obwohl er 30 Jahre ist und wie ein Beatle heisst.
Er ist ein nervsack, der keine Grenzen kennt. Naja, deshalb hab ich den am letzten Tag auch in die wüste geschickt.

Ach ja, und James, war nicht nur mein Musikalischer begleiter an diesem Abend. Er ging mit mir Essen und in die Kirche.

So, das reicht erstmal. Eben ein HX ohne große Spektakel. Besser dennje denke ich mir so oder?

Ach es ist schön wieder zu Hause zu sein

11.10.09 13:27, kommentieren



Nichts bringt mich aus der Ruhe

Der Wahnsinn hat wiedermal seinen Höhepunkt erreicht. Warum auch immer seh ich mich auf dem Weg einer Besserung?
Vielleicht weil irgendwas in mir sich zur Ruhe gelegt hat?
Erreicht hab ich nichts. Nur ideen hab ich wieder.

Die Fragen, die ich mir manchmal stelle machen mir hin und wieder bis oft angst.

Wie aus dem Nichts überfällt es mich. Ich frage mich wie ich das alles schaffe, wie lange noch und welchen sinn es hat. Reines Emogetue im Alter von 28 Jahren. Der Spaß an den Leuten ist auch noch da.
Ich habe aber die LIebe zum Schlaf wieder gefunden.
Ich koche fast jeden Abend, wasche ab und trinke in der Zeit 1- 3 Bier wenn ein Fussballspiel läuft.
Gestern habe ich seit langem mal wieder die Gitarre in die Hand genommen, weil mein kleiner Traum vom Musiker oder Radiomoderator manchmal wieder an mir kratzt.

Ich verbringe in meiner Freizeit viel Zeit mit Videospielen. Ich liebe es Dr. House zu sehen und belohne meine Abendruhe mit der ein oder anderen Zigarette.

Als ich gerade eben meine einzige Weizenbierdose ins Kühlfach legen wollte, ist sie mir runtergefallen. Es zischte, denn aus einem Loch, dass durch den Fall in die Dose gekommen war, sprühte es feinstes Weizenbier. Quer durch meine Bude. Die Dose rollte und sprühte und ich sah ihr hinterher.

Ich wollte am liebsten weinen. Aber ich holte meinen Wischmob und begann das Desaster wegzuwischen. zur belohnung wollte ich mir ne Zigarette drehen. Da fiel mir ein, dass ich meine Plättchen im Auto gelassen hatte.
Auch diese Hab ich mir geholt und dann die Zigarette der gelassenheit gedreht und geraucht.

Der Ticketshop, bei dem ich heute diverse Konzertkarten kaufen wollte hatte direkt vor meiner Nase zu gemacht. Auf dem Heimweg begegnete mir der Typ der mir so einen schrecklichen Handyvertrag angedreht hatte, dass ich ihn damals am liebsten töten wollte. Handymetal. Auch der war mir wurst.

Ich hab in dieser Woche auf Arbeit God of war durchgespielt. Heute hab ich mit Need for speed angefangen und lieferte mir bei einer Rennmission ein übles Match mit dem Endboss Marc. Über eine Stunde spielte ich dieses Rennen. Immer und Immer wieder, bis ich es gewonnen hatte und das level durch war. Danach hab ich erstmal die Karre aufgemotzt. Genug kohle hatte ich ja mittlerweile.

So, ende der Fahnenstange. Jetzt wird relaxt. Morgen kommen CHristian und Arne.
Am Sonntag ist ASP konzert. Hab eigentlich garnicht so wirklich Bock darauf.
Und ich weis auch jetzt schon, dass ich Arne kein Geld für die Karte geben werde.
SO komm ich vielleicht irgendwie im Geringsten an die Schulden, die er bei mir hat.
In diesem Sinne.
Schönen guten Abend.

Johnny

1 Kommentar 23.10.09 20:16, kommentieren

Beschissen und richtig Gut

Anders kann ich das Chaos meiner Gefühle gerade nicht erklären. Lethargie, Selbstaufgabe, Paraneua und Euphorie.
Und das nun jeden Tag, vom Laufstall bis ins grab.
Es kotzt mich einfach an, dass ich die Dinge nicht so einfach sehen kann, dass mir leichter von der Hand gehen.
Nein, alles ist eben hin und wieder gut oder beschissen.

Seien es die Kinder, die gerade vor meinem Büro skateboard fahren. Seit geschlagenen 2 Stunden höre ich ihre ROllen. Die Mutter steht auch draussen und ruft ständig "nochmal nochmal, schneller schneller!"

Es geht mir nicht gut. Hiobs ist unterwegs und ich nehme alles eh viel zu persönlich und versinke dabe im Königlichen Selbstmitleid.

Wann kann die Seele endlich wieder fliegen. Wann passiert endlich wieder irgendwas was einem den Glaben an ein besseres Leben wiedergibt?

Nie, ebenso sieht es aus. Es passiert nichts, wenn man nicht selber was riskiert. DAfür bin ich aber eben zu lethargisch.
Ach es ist und bleibt ein Elend. Dass ich überhaupt noch hunger habe gibt mir schon fast wieder zu denken...

Ich sitze hier gerae meine zeit ab. Allein das ist der Grund warum ich überhaupt schreibe. Wahrscheinlich habe ich morgen wieder therapie bei hassan. Schön wärs ja. Mein Messias, mein Mentor. Einer der wenigen Menschen die ich sehen will, wenn ich eben keinen sehen will.

Dabei ist es nicht mal so dass die Menschen vor meiner Türe schlange stehen. Und genau das ist mir gerade gut genug.

Einfach nur einfach sein. WIe ging das nochmal?
Ich bin eben nicht mein Bruder.

Shit

26.10.09 17:43, kommentieren