Archiv

Geil Geil Geil "Käsig und Schwammig"

Herrlich, ich hab mir eben mal wieder aus Langeweile die Blogs aus dem Behindertenchat durchgelesen.

Eine Frau ist mir da mal wieder besonders ins Auge gefallen. Sie ist wirklich keine Schönheit und veröffentlicht gelegentlich Perverse Nachrichten, die an sie gingen. Aber das hier war mit Abstand der Hammer

"hallo PETRA, suche noch eine nette frau wobei gv nicht im forder grund stehen sollte sondern le ecken streicheln küssen vibrator +dildospiele bei dir hab auch noch kugeln für anal hihi.. blasen eier lecken zungen anal bei mir hast du lust dazu? schlecke dir auch die muschi und den arsch aus und bohre dir die zunge tief in beide öffnungen hast du lust dazu? dann melde dich mal kann besuch bekommen kein problem können wir ungestört rumgeilen.... mfg marcus bin 39j alt komme aus nrw raum 42 kann besuch bekommen kein problem... würde dich auch gerne mal in dessous und oder schöner wäsche fotografieren hast du lust dazu? wäre klasse gute digital kamera ist vorhanden..."

Ey ich lag am Boden echt. und jetzt kacken die da alle rum und geben ihre KOmmmentare ab. Ich hab auch schon meinen Senf dazu gegeben, dass diese Schlampe Stolz darauf sein sollte, wenn die überhaupt mal einer Anschreibt.

Ach herrlich


Ach ja, man merkt dass sich mein Urlaub dem Ende zuneigt.

Heute Früh rief mich eine Kollegin an, wann denn heute unser Arbeitsgruppentreffen wäre. Hä? Ich hab Urlaub. Die is doch auf Arbeit. Ich hab das nicht mal organisiert.

2 Stunden später, das gleiche Spiel. Ich könnt so kotzen ey. DIe Fragen MICH anstatt einfach mal die Kollegen auf Arbeit zu....


Ach ich hör lieber auf, das Vesaut mir alles

Tschö

R'n'R

1 Kommentar 1.6.07 15:21, kommentieren



Eine Mark für Charlie, denn Charlie kann nicht zahlen

Verfluchte Behinderte Arschlöcher

Ich sah Tiere,
unentdeckte Mißgeburten. Ratten, die nicht ans Licht gehen.
Verwirrte Gestalten am Pranger des Emotionalen Bankrotts. Aber hilfsbereit, dass muss man sagen. Und was macht man mit solchen Leuten. Klar, man tritt auf sie ein wenn sie am Boden liegen. So lange bis sie Flucht artig die Zone verlassen.
Warum hab ich kein Schlechtes Gewissen. Ich war nicht zu Hause und hab mich aber so benommen, obwohl ich mich nicht zu hause gefühlt habe. Warum machen mich Menschen, die es gut mit mir meinen Grundlos aggressiv. Warum fühle ich mich Ihnen überlegen sobald sie mir aus der Hand fressen.
Vielleicht weil ich einfach jeden für bekloppt erkläre, der irgendwas an mir findet. Vielleicht muss ich die Nase noch mehr in die Höhe recken, bis ich wieder mal so tief runterfalle, dass es weh tut.

Mein einziger Lichtblick, war das schlimmste Tier von Allen. Ein Chamäleon, dass es nicht für nötig hält die Farbe zu wechseln. Auffällig unaufällig, und für manche wohl schwer furchteinflößend, und unberechenbar. Noch schlimmer als ich. Immer auf des Messers schneide, aber die Ruhe in Person.

Wann ist man gut, wann ist man Böse? Wann nutzt man einfach Situationen schamlos aus? Oder ist diese Menschlichkeit ein schlicht und ergreifendes Geben und nehmen?
Wer frisst wessen Seele, und kotzt sie danach wieder aus?

Ich hab ja keine Seele, aber warum seh ich ich so verdammt gut aus? Ich trage wieder schwarz. Ich fühl mich wie Johnny Cash. Und es ist alles so real.

Ist das wieder Rock’n’Roll, oder russisches Seelenroulette?

Dann setze ich alles auf Schwarz.

In memory of alles was mir gerade in den Sinn kommt

Danke
R’n’R

6 Kommentare 4.6.07 18:11, kommentieren

Oh What a Day

Ich merke gerade in diesen Tagen wieder, wie lange es her ist, dass ich ne Woche lang nicht auf Arbeit war.
Ich hab hier so viel unerledigten Kram rum liegen gehabt, durch den ich mich durchkämpfen musste. Und dann ist da wieder ein Feiertag. Nichts gegen den Feiertag, aber diese unerledigte Futzelarbeit hält echt auf. So kam es ausnahmsweise mal soweit, dass ich 2 Tage am Stück beschäftigt war. Das lag nicht zuletzt wieder daran, dass irgendso ein Charlie wieder fehler gemacht hat. Aber ich bin froh, dass ich es wieder ausgemerzt habe.
Aber es tut irgendwie gut, den ganzen Tag, wenigstens halbwegs beschäftigt zu sein. Und alles um mich herum schläft.

*Meine Programme werden nicht frei geschaltet, weshalb sich Richter bei mir beschweren.
*Irgendwelche Geister stellen mir unbekannte Softwarekacke ins Netz, von der ich nicht
benachrichtigt werde, weshalb sich Richter bei mir beschweren.
*Irgendwelche Richter haben ihre Netzwerkverbindunskacke nicht drauf, weswegen
Angestellte mich anrufen und sich bei mir beschweren.
*Die Supportdienste leiste ich mittlerweile Selber, da um mich rum eh alle pennen, aber ICH
BESCHWERE mich ja nicht.

Oder doch?! Keine Ahnung. Vielleicht will ich mich auch nur wichtig tun. Ich lass das auch hin und wieder mal durchblicken, dass ich Arbeit gemacht habe, für die ich nicht zuständig war. Ich tus aber in stolzer Bescheidenheit, als würde es mir nichts ausmachen. Im Grunde bringt mir das nur Pluspunkte, und totarbeiten werde ich mich wohl trotzdem nicht.

Es ist mir selbst teilweise erstaunlich, wie ich es immer wieder Schaffe in dieser Pseudowahnsinnswelt meiner Gedanken zu leben, und trotzdem hier zu erscheinen und meinen Job auch noch richtig zu machen. Ich weis, dass das eine Unverschämtheit ist, dass ich so was schreibe. Dafür werde ich schließlich bezahlt, aber irgendwie bin ich ein bisschen Stolz auf mich.

Manchmal fahr ich hier durch die Räume, und verlasse meine Matrix, seh mir mein Leben an, und weis, dass es nichts Besonderes ist. Dass ich eben wie jeder andere Mensch Tag für Tag auf Arbeit gehe. Vielleicht nicht mit der Motivation, wie manch einer hier. Aber ich tus. Egal für wie toll ich mich halte, ich halte diesem „Normalen Leben“ stand, und biete ihm Täglich die Stirn. Es gibt nur wenige, die begreifen, was ich damit meine. Ich sehe die Arbeit sogar fast schon als ein Hobby, und nicht als eine Pflichterfüllung. Ich weis gar nicht ob das alles noch Narrenfreiheit ist, die ich hier habe, oder ob ich mir die Sachen einfach raus nehme, weil ich sie für mich vertretbar finde.
Ich rede hier nicht mit vielen Leuten. Ein Paar wenige sind es, die hin und wieder zu mir kommen, weil sie wohl meinen Wahn, und meine Flucht in diese Welt kennen, sie mögen, und vielleicht sogar selber Praktizieren.

The Big B. kommt mittlerweile öfters am Tag in mein Büro und redet über irgendwelchen Pseudowahn und Rock’n’Roll. Andere würden ihn für Krank erklären, und irgendwie ist dieser Mann auch krank. Deshalb kann ich ihm auch Sachen erzählen, die ich vielleicht lieber geheim halten sollte.

Zwei meiner Kolleginnen, die letzten verbliebenen meiner Rasse, werden hier gegen September das Feld räumen. Ich finds schade, aber ich bin mir auch wieder klar, dass ich nicht heulen werde. Was man mir des Öfteren zum Vorwurf macht. Ich weis ganz genau, dass ich die Leute, die ich sehen will, soweit es auf Gegenseitigkeit beruht, wieder sehen werde. Ähnlich wie den Dandy. Es soll nur kommen was will. Ich bins ja nicht anders Gewohnt.

Ich hab auch festgestellt, dass ich eine Stimme im Kopf habe. Eine weitere, neben Johnny und Charlie. Es ist eine Stimme, die mein Leben kommentiert. Meine Denker Stimme. Ich nenne sie jetzt mal Jack Fate. Das war eine Rolle von Bob Dylan, in dem Film Maskiert und Anonym. Er selber hat eigentlich nie was gesagt. Aber immer wieder kam diese sich mit Allem Abfindende stimme. Schon fast ironisch gelangweilt.

Letztens wurde ich gebeten eine Geschichte zu erzählen. So zum einschlafen oder wach bleiben, ich weis es nicht mehr genau. Ich erzählte von einem sehr uninteressanten Menschen, in dessen Leben nichts, aber auch gar nichts Passiert. Es ist erstaunlich wie lange ich meine Müdigkeit unterdrücken konnte, und von diesem Menschen erzählte, in dessen Leben nichts Passierte. Irgendwann bin ich selber eingeschlafen.

Manchmal frag ich mich, ob ich mich denn noch wirklich an neue Menschen gewöhnen kann, oder mich überhaupt gewöhnen will. Weil mir an sich klar ist, wie wichtig mir die Hand voll ist, die ich habe. Schon fast verräterisch komme ich mir vor, irgendwen meinen Kumpel zu nennen. Und Kumpel ist nicht mal Freund. Die meisten Menschen, die mich nur ansatzweise als irgend so etwas bezeichne, denen sage ich, dass sie sich nicht an mich gewöhnen sollen. Vielleicht ist es nur Selbstschutz, vielleicht mag ich die Menschen. Aber vor allem habe ich keinen Bock irgendwen gegenüber Verpflichtungen zu haben. Wenn ich jemanden was gutes tun will, und scheisse das kommt selten genug vor, dann tu ich das wohl nicht mal mit Absicht, sondern eher aus dem Bauch heraus. Vielleicht ist das die letzte Ehrlichkeit, die mir geblieben ist. Ich kann es nicht wirklich beschreiben. Ich trage nur gerade mal wieder so eine Komische Melancholie in mir.

Irgendwann muss wohl jeder Kelch ein mal leer werden. Vielleicht kann man ihn auffüllen, oder einen neuen kaufen oder klauen. Oder man nimmt sich eine Schaufel, läuft zum Ende des Regenbogens, buddelt, und findet einen richtig proppig gefüllten Eimer voll Scheisse.

Mit so was komm ich schon besser klar, als mit Rosa Plüsch.

Son Paar Dinge schwirren mir im Kopf rum. Es geht nicht viel voran, und ich bin mal wieder der einzige, der was dagegen tun kann. Morgen geh ich mit Dandy auf das Grönemeyerkonzert. Naja, passt ja. „Grönemeyer and Special Guest“. Würde mich nicht wundern, wenn er damit die Dandys gemeint hat.
Am Donnerstag ist irgendso ein Treffen, wo ich vielleicht hingehen werde. Da seh ich dann auch mal wieder Leute, die ich länger nicht getroffen habe. Am Freitag muss ich Arbeiten, am Samstag is ne Hochzeit und am Sonntag sollen wir in der Fußgängerzone Musik machen.

Alex weis davon nichts, und irgendwie bin ich es leid, dass er sich so unkooperativ zeigt und sich nicht mal meldet, ohne mir zu sagen, was er schon wieder an seinem Fußball song ändern soll. Aber es muss weiter gehen.

Am 23. Juni ist unser Auftritt als Vorgruppe bei einer Feier. Hurra wir sollen 2 Stunden durchspielen. Ich weis gar nicht ob ich das noch schaffe. Das letzte mal war das Weihnachten uns Sylvester. Ich bin aus der Übung.

Es würde mich einfach mal wieder freuen, wenn einer mich anruft und mir sagt, „Ramon ich hab hier was, um das ich mich gekümmert habe!“
Aber darauf kann ich wohl lange warten. Alle tun so überaus beschäftigt, und, naja ich merke gerade, dass ich es auch tue. Aber ich weis ja, dass ich mir nur was vor mache.

Ich geh jetzt erstmal zu Hassan. Ich denke der bringt mich, naja nicht auf andere Gedanken, aber es ist irgendwie cool einen zu Haben, der einfach nur sagt „ich weis, es klingt verrückt dass ich dich verstehe. Aber ich kann dir beim Besten willen nicht erklären, was das alles zu bedeuten hat!“

Vielleicht will ich auch keine Antworten auf meine Fragen. Vielleicht will ich ja nur wissen, ob man dieses Nirvanagefühl nachempfinden kann. Es kann ja nicht für alles eine Erklärung geben. Die meisten können alles erklären, weil sie erst gar nicht so weit denken, bis irgendetwas Unerklärliches ans Tageslicht kommt.
Die beneide ich nicht wirklich, weil ich mich trotz dieses kleinen Todes, dieser kleinen Depression, doch ausgesprochen gut fühle.

Vielleicht bin ich eine Heulsuse ohne Tränen. Aber ich weis ja jetzt schon wieder, dass ich den Tag überleben werde, und morgen weiter heulen kann.

Oder lachen. Oder ist das lachen schon heulen.

Arne ich liebe dich.

…aber ich bin nicht schwul. Scheisse, warum ist mir das immer noch so wichtig? Weil ich ein Mann bin. Einer der Säuft, Raucht, Stinkt und sich wie ein Hahn aufplustert. Es fehlt eigentlich nur noch, dass ich mal jemanden so richtig eins auf Maul gebe.

Hach herrlich. SO lange man noch wütend sein kann, sei dies noch so unerklärlich, kann es ja noch Hoffnung geben, dass ich doch noch mal irgendwen töte.

In diesem Sinne

Euer Jack Fate

5.6.07 18:17, kommentieren

Oh je oh Je

Was für ein Komischer Tag. Mein Chef begrüßt mich mittlerweile mit "Na sie kleiner Gotiker, sie haben ja gar keine Kratzer", Big B. gibt mir ein Mittagessen aus und ausser mir haben sämtliche Leute Mitarbeiterjahresgespräche.

Ich schwelge in Erinnerung an ein Merkwürdiges Wochenende und die darauf folgenden Tage, an denen ich wohl nie so richtig wach geworden bin.

Irgend so ein Trance lässt mich mit zugekniffenen Augen herumstapfen. Völlig Herrenlos und Ohne ziel. Was war nur in dem Letzten Bier dass ich getrunken habe.

Mittwoch war ein geiler Tag. Grönemeyer. Ich muss echt sagen, dass ich beeindruckt war. Gänsehaut. Was für ein Stadion, Superkulisse.
Aber ohne den Dandy wäre es nicht so lustig gewesen. Er ist voll der Fan, das wusste ich noch garnicht. Ich bezeichne die Grönemeyermusik von nun an nur noch als Depri Rock. Bis auf 2 Songs, waren es fast ausschließliche Melancholische Balladen und einmal ging es um eine Nutte.

Neben mir saß ein Behinderter. Man, der hat viellieicht genervt. "Siehst du ihn? Siehst du ihn? Da kommt er!"

Menschenskinder. Und dann kam dann "Der Weg". Ich mag das lied, weil es so richtig schön schlicht ist. Gänsehaut pur, und dann diese Verfickte stimme von dem Kerl neben mir "Siehst du ihn!" Ich schrie "Siehst du ihn etwa nicht?"

Das muss man sich mal vorstellen. Es hat gehallt als ich schrie. Und der Dandy meinte nur "Ramon, er ist behindert, er kann nichts...."

Den Satz konnt er nicht zu ende Sprechen. ich Sah an mir selbt herunter, und meinte nur "Und was ist daran so schlimm das er behindert ist!"

Naja, das Gelächter war dann wieder Groß. Die Karten hatte ich geschenkt bekommen. Jedoch haben wir glaube ich. 18 Euro für 4 Bier ausgegeben. Wir tranken das Bier und der Dandy meinte nur "Ramon, weist du wie man das nennt, wenn man so viel Geld für Bier bezahlt?"
Ich: "Nein"

Er: "Leben, Ramon. Lass uns Leben!"

Ich: "Ich hol uns ne Curry Wurst"

Er: Nein wir haben noch Pizza im Auto.

Er winkte mit seinem Bier becher: "Lass uns Leben"

Eigentlich waren wir nach dem Konzert total kaputt. Aber wir haben dann noch Claudia angebimmelt und sind ins o25 gefahren. Wir hatten uns auf dem Parkplatz der Eissporthalle getroffen. Der Dandy meinte MAn könte uns für schwul halten, wenn wir mitten in der Nacht auf einem Parkplatza anhalten und nicht aussteigen.

Da standen auch so ein Paar Komische Kerle. Aber richtig Gelacht haben wir erst, als Claudia wie eine Nutte erstmal 10 Minuten vor meinem Auto stand bis sie eingestiegen ist.

Im o25 war Luftgitarren Weltmeisterschaft. Es war irgendwie geil. Warum bin ich nie auf so einen Wettbewerb gekommen. Dandy war allerdings erschüttert, als sich herausstellte, dass der neu gekürte Weltmeister, rotzbetrunken war, in Paderborn wohnte aber Gebürtig aus Offenbach kam.

Der Typ sprang in die Menge und dann haben wir ihn nicht mehr gesehen. Ich denke die Frankfurt haben ihn aufgefressen wie am Ende von Das Parfüm.

Ich war erst gegen 6 Uhr im Bett. Mein Telefon klingelte am Nächsten Morgen um 13:00 Uhr. Es war Carsten. Mein keiner Gelber Freund. Der hatte mich auf so ein Phillipinotreffen eingeladen. Scheisse, und ich war noch total fertig. Er meinte aber auch nur, dass es später wird, weil er sich eben erst schlafen gelegt hatte. Gegen 15: 00 Uhr haben wir uns dann beide mit KATER los gemacht.

War an sich ne nette Veranstaltung. Nur nette Leute. naja, fast. Bis auf eine Person,mit der ich ja schon fast rechnen musste, wenn ich mal wieder einen Abstecher zu den Asiaten mache.

Diese kleine Fotze. Erst gibt sie mir die Hand, begrüßt mich, und am Ende nimmt sie mich in den Arm und drückt mich. Diese kleine hinterhältige Fotze, und alle hams gesehen. Ich hasse sie dafür.
Es spricht nichts dagegen noch miteinander zu reden. Aber ich will nciht dass die mich anpackt. Zu mal alle da eigentlich wussten, dass wir schluss gemacht haben m it unserer "Freundschaft!" Naja, eigentlich war es ihre Freundschaft.

Egal, aber ich hab die große Tiene wieder gesehen. Was für eine schöne Frau. Und so bescheiden und Ruhig. Kein Vergleich zu Marion aber Tine is ne gute Freundin von Marion und das macht sie ja schon zu einem besseren Menschen.

Wir haben uns dann alle so ein Theater angesehen. Es war so interessant, dass Carsten und ich erstmal Spontan DS gespielt haben.

Ein Kleiner Junge kam dann zu uns und stellte mir 2 Fragen

"Darf ich mit dem DS Spielen, und warum sitzt du im Rolli"

Ich meinte, such es dir aus. Willst du wissen warum ich behindert bin, oder willst du Spielen.

Er nahm mir kommentarlos die Konsole aus der Hand, die ich ihm reichte.

Ich verließ kurz den Saal um mir einen KAffee zu Holen. In diesem Moment wurde mir klar, dass der junge mit der konsole wohl über alle berge sein wird, wenn ich wieder zurück komme.

ich erinnerte mich an eine Szene, schon länger her. Irgendso ein Bandit fragte mich, ob ich ihm für 250 Euro einen Camcorder abkaufen will. ich meinte "Ich hab nur 30"

Er meinte "Gib er. Ich drück ein auge zu!"

Er wollte um die Ecke gehen, die Kamra holen. ich hab ihn nie wieder gesehen. Aber daraus gelernt sollte ich schon haben. So dämlich hat der bestimmt nie wieder jemanden geklaut.

Als ich zurück ins Theater kam, sah ich nur eine Masse von Kindern und wusste sofort dass mein DS noch da war. In einem sehr guten zustand, fast garnicht kaputt.

Naja, jetzt gehts erstmal zu Hassan, dann vielleicht noch aufs Lamboyfest. Paar Bands ansehen. Rene kommt bestimmt mit. Und morgen ist Hochzeit. ich weis nicht was ich anziehen soll. ich hab auch garnichts mehr Sauber. Ich muss wäshce waschen.

So schluss

Verpisst euch

Ramon

8.6.07 16:41, kommentieren

Schön es ist noch nicht Sonntag

Ich hatte heute so das Gefühl. Ich lag im Bett, es war 9 Uhr, und ich wusste ich werde heute nichts machen.
Gestern war ich übelst am Abkacken. Ich bin schon um halb Zehn vom Lamboyfest weg, weil ich einfach kaputt und ausgelaugt war. Und dass lag einzig und allein Daran, dass ich gestern bei der Stehübung Nintendo DS gespielt habe. Ich hab mich an Meteroid rangewagt. Da hab ich die Zeit vergessen. So kam es dass ich ne dreiviertel Stunde da stand. Ey meine Hände. Noch gestern nacht hatte ich das Gefühl die Konsole in der Hand zu haben.

Apropos Nichts tun. Ich hab eben mir Carsten Telefoniert. Wir gehen ja noch auf die Hochzeit. Ich hab jetzt auch endlich ein Paar angemessene Klamotten gefunden. Eine helle Kord Hose und ein Blaues Hemd. Irgendwo hier liegen auch noch ein Paar Hush Puppie Schuhe rum.

Bin ja mal gespannt was aus den leuten geworden ist, die ich schon lange nicht mehr gesehen hatte.

Die Kanacken, na ja, ich mag sie irgendwie. Bei unserem letzten Treffen haben die Mädels ständig an meinen langen Blonden Haaren gezogen, weil sie dachten es wäre ne Perrücke. Danach sahen sie meine EX und fragen mich ständig, ob ich denn auch wirklich glücklich bin. Vielleicht haben die ja das dritte Auge. Ich halte die alle eh für mehr emotional als intelligent. Bauernschläue eben.

Als ich vorhin in den Spiegel sah ist es mir mal wieder aufgefallen. Ich habe einen total merkwürdigen Gesichtsausdruck. Entweder sieht es böse aus, oder total fertig. Ich kann das nicht mehr mit den Engelsaugen. Wozu auch.

Früher hat man mir das oft gesagt, dass ich schöne Blaue Augen hätte. Engelsaugen. Ich hab das nie so gesehen. Vor allem weil ich wohl eher selbst immer braune Augen gesucht habe. Blaue Augen mögen schön sein, aber sie sind Kalt und durchdringend wie Kristalle. Noch schlimmer, oder das schlimmste was ich jemals gesehen habe, das waren Schwarze Haare und Grüne Augen.

Scheiße, diese Frau war schon rein Optisch der Teufel.

Als ich auf diesem Phillipinotreffen war, das sah ich viele Pärchen. Immer im Mix aus Gelb und Weis. Ich hab Carsten gefragt woran das wohl liegen mag. Im Grunde war mir das eh alles klar.


Aber diese Menschen versprühen Zufriedenheit. Asien, die Welt des Lächelns. Vielleicht liegt es daran, dass im Osten die Sonne aufgeht. Ich hab Carsten gefragt, was ich tun muss um so eine Frau zu bekommen. „Deutschsein!“ Hm, na das kann ich. Irgendwann mal. Wo bei Hassan mir eigentlich irgendwann eine Marrokanerin suchen will. Aber wann wollen die mir an meinen Johannes.

Naja, mal sehen. Ach mir fällt ein Dass ich mich schon länger nicht mehr mit Manni getroffen habe. Von Alex fehlt jede Spur. Vielleicht sollte ich die mal anrufen. Worauf ich aber gerade null Bock habe.

Gestern kam der Newsletter von Halle 2 bei mir an. Da Kündigen sie den Hoffnungsträger Kontest an, mit dem musikalisch Besten Bands, die Hanau zu bieten hat.

Wenn ich das Alex sage, dann geht dem Der Arsch auf Grundeis.

Naja, hier noch mal ein Paar beruhigende Bilder zu Ausklang.

Nur zur Info für die Bullen. Das ist Arne
Dandy und ich bei Grönemeyer. Man muss mal genau hinsehen. Der Junge versucht zu lachen aber er kann nicht

Die kann komischer weise nicht traurig sein

Und die kam wohl lachend auf die Welt

Ohne Worte, ihr müsstet einfach nur mal diesen christian kenen, der hinter mir steht. Das Pure Leben

Tja, hier liegen 2 Hunde. Ohne Mist. Das sind meine Hundebrüder. Ich hoffe nur, dass ich den einem im gegensatz zum anderen noch ein Paar Tricks beibringen kann.

Ich geh duschen, nachdem ich eben schon tierisch und ausgiebig SCHEISSEN war.

Hach

Schönen Sonntag

9.6.07 15:27, kommentieren

Er ist ein Faschist, Sir

"Ein Faschist?
Ich war auch mal faschist!
Ich habe versucht die Welt zu verändern.
Es hat nichts gebracht.
Ich würde nichts von ihm halten, wenn er kein Faschist wäre!"

Warum höre ich gerade diesen Kommentar, in einem Antikriegsfilm mit John Lennon?

John Lennon spielt diesen Faschisten. Einen englischen Soldaten.
Und das alles nach dieser türkischen Hochzeit, bei der mir der Faschismus so fern lag.
Vielleicht hab ich einfach nur die richtigen Kanacken kennen gelernt.
Die jenigen, die mich nicht aufstacheln. Die jenigen, die mich nicht aufstacheln eine Revolte zu starten.

John Lennon. Ein faschist? Ganz und Garnicht. Aber die Welt. Wollte er sie verbessern? Kann schon sein. Aber dazu war er doch viel zu intelligent.

Er war ein Dichter, ein Denker, ein Songwriter. Ein Rock'n'Roller.
Ich würde gern in seine Seele blicken Können. Er schenkte mir die geilste Band der Welt.

So gern wäre ich ein Beatle gewesen. Sie sind mein Glauben an die Entwicklung einer Persönlichkeit. Der Beständigkeit und der Zerbrechlichkeit.

Vier Jungs, die zurück zur Eingfachheit wollten, und so unglaublich viel erreicht haben. Sie waren ihrer Zeit voraus. Ich bin mir nicht sicher, ob sie das wussten. Mit einem John Lennon als Chef, mit einem Paul McCartney, ohne den John nie hätte so erfolgreich werden können. Mit einem unverzichtbaren Gitarrengott, namens George Harrison, und dem Drummer Ringo Starr, alias Richard Starkey.

Die Jungs wussten genau was sie taten. Und sie wussten, wann es vorbei ist.

Die Welt hätte wohl keine Minute der Beatles mehr ertragen. Es war ja so schon zu viel für diese Welt, die überrumpelt wurde, von 4 einfachen Jungs aus liverpool, die in Hamburg berühmt wurden.

Ich wurde eben nur zum denken angeregt. Ich liebe die Beatles. Mehr kann und will ich jetzt nicht mehr sagen.

"All U need is...."

10.6.07 04:30, kommentieren

Alte Kameraden und Glücksseeligkeit

Was war das nur mal wieder für eine Woche?
Ich hatte letztens ein Gespräch irgendwo mit einem Monstern auf Balkonien, in dem ich erklärte, dass ich eine Veränderung rieche.
Eine die mir mit Sicherheit nicht schmecken würde.

Das mit den Veränderungen war garnicht mal so weit her geholt. Denn ich traf ne Menge alter Bekannter. Und mir ist wieder klar geworden, wie sehr ich mich doch verändert habe, oder wie sehr ich umschalten muss, wenn ich bei meinen alten Freunden bin.

Es gab damals keine Gespräche über das Leben, oder über das was ist. Es war alles ein Traum. Wir waren Versager, und ich meine da musste man von einem besseren Leben träumen. Aber es war immer von Freundschaft die rede. Von cooler Freundschaft und den großen Durchbruch. Irgendwo. Hauptsache nicht viel Arbeiten und eine Schöne Frau haben.

Komischer weise hatten wir damals alle den Traum von der Musik. Hätte nie gedacht, dass sich gerade dieser Traum zu durchsetzen würde. Jetzt mal abgesehen vom Erfolg, die Künstler meiner Generation, sind auch künstler geblieben. Wollen wir uns mal nicht über die Kunst streiten. ich hasse Hip Hop und Skurille Malerei. Bullshit, John Lennon wird mir recht geben.

Diese Woche war wohl auch eine der Kuhlinarischsten seid langem. Erst der Ostasientrip, dann gestern die Hochzeit bei den eher Agroasiaten, den Türken.

Eigentlich auch ein sehr nettes Volk. Nur wesentlich schwieriger als die Phillipinos. Das muss wohl echt daran liegen, dass die näher an Europa liegen. Ey, wenn das Mein Opa gesehen hätte, wo ich gestern war. Da war echt nicht ein Armer Mensch. Ich glaube die Zeiten wo man vom Armen Türken gesprochen hat sind längst vorbei.

Aber wenn man dort zu gast ist, dann wird man wenigstens noch wie ein Gast behandelt. Ich erinnere mich gerade an die Letzte Hochzeit von einem Gewissen Herrn.... ach lassen wir das.

Jedenfalls hatte ich ein komisches Gefühl. Ich war schonmal auf so einer Osmanenhochzeit. Bei Fatma. Da hab ich relativ schnell das weite gesucht. Hinzu kam, dass ich mich wirklich geehrt fühlte, für die Einladung, wo ich Pelin doch schon 2 Jahre nicht mehr gesehen hatte.

Ich bin mit Carsten, Marko und dessen Freundin da aufgetaucht. Zwischen Carsten und mir ist alles in Ordnung. Ich denke das liegt daran, dass wir nie einen Hehl aus Freundschaft gemacht habe. Wir mögen uns. Manchmal sehen wir uns. Und dann wieder lange nicht.

Oh, eben hat er mich angerufen. Er war gestern nach der Hochzeit noch beim Pokern. Auf der Heimfahrt riefen ihn seine Freunde an, weil sie keine Karten mehr hatte. Ich wollte mit ihm erst in so einen Pornoschuppen. Der hatte um die Zeit noch auf und KArten haben die da bestimmt. Dann hat er mir eben noch erzählt, dass die Wohl mehr mit seinem Bruder diskutiert als gespielt habe, weil er in jeder runde sofort den "All Inn" gemacht hat, noch bevor eine Karte zu sehen war. Is wohl so ne Art Poker Harakiri.

Naja, Carsten is ganz cool. Nur mit Marko und mir, da klappt das garnicht mehr so wie früher. Ich seh das zumindest so. Erst schaut der mir ins Gesicht, dann auf die Fingernägel. DAnn fragt er mich, ob ich noch laufen kann. Hm, ich denke, dass der von meinen freunden, die meißten Probleme mit mir hat.
Er ist auch immer so gesittet. Blos nicht ausrasten. Dabei macht er immer auf obercool und begrüßte uns gestern mit
"Na Dschabos!"
Ich hasse es. Dschabo steht in der Sprach der Zigeuner für Kind. Und ich weis nicht, was er daran so cool findet, dass er auch ein Wort kann. Aber ich sage doch auch nicht dass es mir "Dobro" geht, was auf Jugoslawisch soviel wie gut heisst. Ach egal.

Ich hab Carsten dann erzählt, dass ich Marko echt mal gern eins aufs Maul gehaun hätte. Schon öfter. Da war dieser Streit, vor fast 10 Jahren. Da wollte er mir aufs Maul haun. Es ist eskaliert, weil ich irgendwas über seine Mutter gesagt hab. Ich meinte nur "Deine Mutter hat dir wohl kein Benehmen bei gebracht!"

Er wollte auf mich los, und wäre mir wohl auch überlegen gewesen. ich konnte mich gerade noch zusammen reissen, denn es wäre der Perfekte Moment zum Sterben gewesen. Was mich nur so genervt hat, war dass der Kerl immer weggelaufen ist. Vor jeder auseinandersetzung. Aber mir wollte er aufs Maul haun, das werde ich nie vergessen. Ich grabe es nicht immer Haus, aber es hat mir gezeigt, wie hinterlistig und böse dieser Mensch sein kann. Das steht aber auch für mich.

Gestern meinte er nur zu mir, "Übers Eßmanieren müssen wir ja nichtmehr reden Ramon!"
Darum ging es damals. Ich hatte was gegessen, und der hatte mir ständig vor die Füße gespuckt bis ich ausgerastet bin.
Ich meinte nur "Diesmal kriegst du wirklich eins aufs Maul!"

Und dann war die Stimmung erstmal im Eimer. Keiner hatte das so richtig gerafft. Aber ich merkte in diesem Moment wieder das böse Kampflusitge Tier in mir.

Ich war unter meinen alten Freunden. Das ist länger nicht mehr so gewesen. Ich hab gestern zu Carsten gesagt, dass das Leben in Frankfurt, nach meiner Schulzeit, mich bösartig aber auch selbstbewusst gemacht hat. ich war damals der einzige, der so weit von zu Hause weg war. Und ich hab komische Menschen kennen gelernt, zu denen man einfach nicht nett sein durfte.

Es war alles sehr bissig. Es waren keine Dummen Menschen und ich kann auch nciht sagen, dass ich sie hasse. Aber ich habe die Zeit damals sehr viel Gehasst. Und diesen Hass habe ich teilweise mit in meinen Lebensstil aufgenommen.

Ich habs ja überlebt. Vielleicht ist das der Grund warum ich nun vor Fremden Menschen immer so aufblühe. Weil ich weis, was ich erlebt habe, und wie ich vor Fremden sein muss.

Gestern versuchte ich einfach ruhig und gesittet zu sein. Das ist mir auch gelungen. Es gab auch keinen Alkohol. Jedenfalls offiziell. Der eine hatte eine Bourbonflasche unterm Tisch. Also betrank ich mich eigentlich generell mit Demut, und verkniff mir den ein oder anderen KOmmentar, der nur zu streit geführt hätte.


Das war unsere Gesellige Runde. Alle sehen noch genauso aus wie früher. Bis auf mich. Und das witzige ist, dass die Brautmutter mich als einzigen von allen erkannt hat. Es ist schon merkwürdig. Bin ich vielleicht der einzige der sich am Ende doch nicht verändert hat?

Diese Banane da, trug ich den ganzen Abend bei mir. Zur Sicherheit. Ich brauchte so etwas wie eine Waffe in der Hand. Ich hab die dann auch noch gegessen. Somit hab ich auch meine 1jährige Bananenabstinez aufgegeben. Ich hatte viel zu lange nichts gesundes mehr zu mir genommen. Ausser dem betrank ich mich gestern MIt Mineralwasser und Demut.

Fatma hat mittlerweile 2 Kinder. Wo ist die Zeit geblieben? Ümmye arbeitet bei der Sparkasse. Oh mein Gott, wenn ich daran denke, wie die immer in der Schule drauf war.
Als ich sie fragte ob sie einen Freund hat meinte sie nur "Sie standen schlange, aber ich wollte nicht. Jetzt bin ich fast 30 und fett. Scheisse....(und wieder alles falsch gemacht)!"

Und dann erwischte ich mich mit ihr beim Flirten. Ich hab mich richtig erschreckt. Über mich selbst. Es waren keine Bösen sprüche, aber ich sollte mich doch noch ein wenig vor meinen Freunden zusammenreißen können. Vor allem kennen mich die Leute so garnicht.

Ich muss mich da echt mal wieder an sowas gewöhen. Ich habe teiweise eine echt arrogante und ablehnende Haltun, dir mir selbst nicht wirklich gefällt. Dass äussert sich darin, dass ich leute beim reden nicht ansehe, beziehungs weise abwesend wirke, in dem ich mit irgendwas spiele, und ein selbstverherrlichendes Grinsen aufsetze. Ich weis nich mal ob ich das mit Absicht mache. Und wenn ich ein offenes Herz sehe, dann steche ich mit einem Witz zu.
Ich denke ich versuch den Leuten damit den Wind aus den Segeln zu nehmen. Ist vielleicht auch ganz gut so. Es ist ein Automatismus, der sich in mir einschaltet.

Denn ich kann auch anders. Mit Fatma hab ich mich gestern wunderbar unterhalten. Wir waren nie die Dicksten Freunde, haber wir haben uns immer mal gesehen. Ihre Art macht mich nicht aggressiv. Ich höre ihr gerne zu, und irgendwie behandelt sie mich sowas von natürlich. Ich mag die Frau. In der Schulzeit an sich, ist sie an mir vorbei gegangen. Aber mittlerweile mag ich die echt.

Ümmye ist dasselne Süße DUmmerchen geblieben. ICh mag sie irgendwie auch. Und von Pelin, der Braut, bin ich einfach nur beeindruckt. Ich hatte nie gedacht, das ausgerechnet sie mal so klassisch heiratet.

An und für sich wars ein schöner Abend. Mag keiner für möglich halten, aber ich habe auf einer Türkischen Hochzeit "The Who" gehört. Ich erinnerte mich auf einmal daran, wie ich mit Mehmet und Fatma damals den Summertime Blues gesungen habe. Hammergeile Erinnerung. Es war glaub ich das erste mal, dass mir klar wurde, dass ich singen kann.
Danke nochmal Joe, ich hatte deshalb noch einen sehr merkwürdigen Traum. The Who spielten in Hanau vor 10 Leuten, und waren sehr sauer.

Den Abend lies ich gestern mit einer Beatles Session ausklingen, die im Fersehen lief. Ne Menge Filme und DOkus. Nebenbei zog ich neue Saiten auf der Gitarre auf. Irgendwas lebte in mir. Ich hab diesen Film gestern total in mir aufgesaugt. Vielleicht war ich auch einfach nur übermüdet. Es war total geil.

Ach, dieser Eintrag ist schon viel zu lang. Aber es sind meine Gedanken. Ich geh jetzt grillen.
Und dann treff ich mich mit Carsten und Manni. MArko kommt auch. Diesmal ist es ein Heimspiel für mich. Also muss der Junge aufpassen was er sagt.

Mein Charakter hat sich sehr entwickelt, und irgendwie bin ich mal wieder erwachsen geworden. Da ist es umso besser dass Carsten für heute Abend ein Paar geile Fotzen Angekündigt hat.

Hurra

Ramon

1 Kommentar 10.6.07 16:58, kommentieren