Archiv

Keinen Grund sich aufzuregen...

Wow, wieder auf Arbeit. Nach einer Woche Urlaub. An das Gefühl Urlaub zu haben, könnte ich mich echt mal wieder gewöhen. Auch wenn ich im Urlaub relativ wenig geschlafen habe, aber dafür war auch viel zu wenig Zeit.

Als mein Besuch am Donnerstag wieder abgedüst ist, musste ich mich trotz all der Trauer und Abschiedsspirenzchen noch die Krönung von Allem geben. Mein Ex hatte Geburtstag. Ich musste mich in der Phase echt überwinden ihr zu schreiben, da ich emotional echt nicht in der Lage war, da vor allem ein Mc Chicken in meinem Bauch rumorte. Ja, zum Essen hatte ich wie immer Zeit.

Es sind mir wieder eine Dinge durch den Kopf gegangen. Ich wollte nur kein schlechter Verlierer sein, und ihr zeigen, daß ich trotz aller Scheisse doch noch an sie denke. Andererseits, wusste ich nicht, ob es wirklich was besser macht, wenn ich ihr schreibe. Ich wusste auch dass es mir danach nicht besser gehen wird. Es geht mir da so wie bei allen Geburtstagen. Ich muss mich echt überwinden anzurufen, und diesen Standartspruch zu sagen. Egal, ich hab die SMS geschrieben, und wollte dann mein Handy ausschalten. So bekloppt war ich schon, weil ich nicht wirklich Bock auf irgendeine Reaktion hatte. Ich habs dann angelassen, frei nach dem Motto, "Stelle dich deinen Schandtaten, Johnny!"

Abends hab ich mir dann noch schön 2ligafußball reingezogen, und die Bierreserven platt gemacht. Ich dachte erst ich hätte nur noch ein Bier, aber Gott sei dank, hatte sich Johanna 2 Tage vorher eins Aufgemacht, und die Dose nach einem "Schlückchen" wieder in den Schrank gestellt. Dafür muss sie sterben.

Der nächste morgen war irgendwie komisch. So gegen 9:00 Uhr rief mich mein Sanitätshaus an. Wegen einer Quittung, die sie noch von mir brauchen. Seit nem halben Jahr bekomm ich Mahnungen von denen, obwohl ich weis das ich die Rechnung bezahlt habe, weil die verfickte Quittung in meinem Schrank liegt. Da ich ja alle Trümpfe in der Hand habe, hab ich nicht im traum daran gedacht, nach denen ihrer Pfeife zu tanzen, und denen die Quittung vorbei zu bringen. Bis sie mich angefangen haben um 9:00 rauszuklingeln. Da is mir wieder klar geworden, dass ich immer verliere. Ich hab mich dann aber erstmal wieder hingelegt. Als mein Handy sich das zweite mal meldete wars ne SMS von meiner Ex. Ne Rundmail, an alle Gratulanten.

JETZT war ich wieder mal sauer. Aber erstmal hab ich mich wieder schlafen gelegt, bis mich um 15:00 Uhr meine Cousine rausklingelte. Ich war erbost über diese Scheiss rundmail. Zumal ich noch nach ihrer neuen Adresse gefragt hatte, da ich noch ein elendes Simens Handy von ihr habe. Aber angefüllt mit unendlicher Wut, hätte ich ihr das auch bis nach Leipzig werfen können. Ich war zu allem im Stande. Ich wollte nicht mit denen in Zusammenhang gebracht werden, die auch diese Mail bekommen haben. Dieser verspackte Haufen von Menschen, die sie ihre Freunde nennt. Ich konnte diese Leute nie leiden. Diese gespielte Eintracht, dieser Zusammehalt. Aber wenn jemand geheiratet hat oder so, war meine Ex immer die letzte die davon erfahren hat. Wenn überhaupt, manchmal musste sich sogar fragen, ob sie auch kommen darf. Deshalb hasse ich diese Menschen.

Aber Gott sei dank überkam mich gleich wieder eine Scheissdrauf-Einstellung. Ich musste an das Tom und Jerry Lied denken. "Manchmal spielt das Leben mit dir gern Katz und Maus... Vielen dank für die Blumen... Was macht es schon wenn ich einmal verlier..."

Weise Zeilen von Udo Jürgens. Nach dem ich mich also dazu entschied, einfach garnichts zu tun, und ausnahmsweise mal keinen Krieg anzuzetteln, den ich eh schon verloren hab, schmückte eine Email meiner Ex heute morgen mein Outlook. Na also geht doch. Sie bedankte sich, fragte mich wie es ihr geht usw. Naja, und dass sie ja soooo viel unternimmt, gerade, mit den oben genannten "Freunden". Sie ist hier sie ist da. Party Party Party, und erkennt nach all dem Gefeier, dass sie keine 22 mehr ist. "Schon lange nichtmehr, Babe" hab ich mir gedacht. Aber es ist irgendwie ein zufriedenstellendes Gefühl, dass sie mich doch nicht hasst. So denn.

Heute durfte ich mir vom sämtlichen Kollegen auf Arbeit wieder reinziehen was in der Woche meiner Abwesenheit passiert ist. Es ist eigentlich GARNICHTS passiert, aber es ist erstaunlich wie diese Leute dieses GARNICHTS ausschmücken können.

So denn, das wars eigentlich. Ich kann mich jetzt erstmal über Garnichts aufregen, und so tun als wäre Garnichts interessant.

Bis bald mein süßes Leben.

Ich will schlafen, wo ist mein Knochenkissen?

R'n'R

2.11.06 11:01, kommentieren



Das Leben und der Tod, haben einen Plan

Hallo Liebes Leben,

ich weis dass ich ein Philosoph der Verdummens bin. Irgendwie läuft es in letzter Zeit garnicht mehr so. Da war es gestern mal wieder Zeit für einen gediegenen Abend im Pub. Auch Ralf war mal wieder eingeladen. Der Mann an dem man sich hochziehen kann, wenn es einem schlecht geht. Denn Ralf verliert immer.
Nachdem ich mich mit Christian extra eine halbe Stunde früher verabredet habe, damit wir über die Blähungen in meinem Bauch philosophieren konnten, haute das schonmal nicht hin, da Ralf einen Überpunktlichkeitsdrang hatte, und 5 Minuten nach mir da war. In dieser Zeit reichte es lediglich dazu, daß uns die Kellnerin versucht hat zu verarschen, in dem sei fest behauptete wir tränken da gerade Guinnes und nicht etwa Newcastel. Und da Christian eh keine Geschmacksnerven hat, hat er es ihr auch geglaubt.
Wie gesagt Ralf war da, und ich mit meinen Blähungen mal wieder auf mich allein gestellt. Mein Gott. Sterben soll mein Tod sein.

Zu Ralf: Er arbeitet immer noch nicht. Lebt nun schon seit 2 Monaten von Rückzahlungen der Steuer und einer Versicherung. Insgesamt 4.000 Euro, die er schon fast aufgebraucht hat. Ehrlich gesagt, mehr erspartes hab ich auch nicht, und der frisst das in drei Monate. Aber wer braucht schon eine Existenz?
Am Mittwoch geht er mit seiner Freundin zum Frauenarzt. Ultraschall. Das Baby wächst heran und er freut sich wie ein Schneekönig.

Gestern hab ich es mehrmals beobachtet, wie er zu ihr rüberschaute, und ihr diesen liebevollen zuversichernden Blick zugeworfen hat. "Es ist alles in Ordung Schatz, ich liebe dich.
It's all Okay, Todd, it's all okay."

Und da fing ich an mir Gedanken zu machen. Ich meine, diese "It's all Okay-Blick" kenne ich auch. Er beruhigt und versichert die Verbundenheit. Aber was ist, wenn eigentlich garnichts okay ist, ausser eben diese Verbundenheit?
Und da fiel mir ein, dass Ralf einen Kampf gegen das Leben angenommen hat. Er schlägt dem Leben Tag für Tag ein Schnippchen, und nimmt Gott, Tod und Teufel jeden Spaß daran ihn zu ärgern. Wenn der Tod einen Plan hat. Dann hat das Leben auch einen. Und Ralf kommt ihm zuvor.

1) Er wäre zum ende des Jahres gekündigt worden. Mit Sicherheit, da ist er auch selber dran schuld, kein Zweifel. Die Hochmächte dieses Lebens, haben sich bestimmt schon die Hände gerieben. Wie wird er das wohl schaffen?

Antwort: Da er eh weis´, dass er verdammt ist, hat er einfach selbst gekündigt. So hat er nichtmal mehr den Anspruch auf Arbeitslosengeld. Und er schaubt dem Leben ins Gesicht, als würde er sagen wollen "Ich bestimme, wann ich gehe".

2) Nun saß er zu hause. EIne Arbeitlose Freundin, und erselbst versucht es vergebens sich bei einer Securityfirma durchzusetzen.

Und ehe das Leben den nächsten gemeinen Plan schmieden konnte, schwängert der seine Freundin. Mit Absicht, Hundert Pro mit Absicht. Das war kein Unfall.

Dem Leben und seinen Herren, wurden alle Chancen genommen Ralf selbst eins Auszuwischen. Vielleicht hat das Leben mittlerweile Angst vor ihm.

Es wird erstmal ruhig um ihn werden. Aber das Leben schmiedet bestimmt einen Neuen Plan. Bis dahin kann er eben nicht mehr sagen als "It's all Okay!" Und er wird blinseln mit seinen Babyblauen Augen.

Doch das Leben wird ausholen, zu einem bösartigen weiteren Schlag.

2 Kommentare 7.11.06 10:01, kommentieren

Da hast du kein Bock mehr, wenn du das siehst

Ironie ironie und nochmal Ironie.

Wie gut das nicht nur mein Leben so langweilig ist.

Gestern bekam ich eine 4seitige SMS von Robert. "Kauf dir die Bildzeitung. Lies mal auf Seite 5. Da hast du echt kein Bock mehr!"-war da zu lesen.

Natürlich hatte hier keiner die Bildzeitung. Sind ja alle Intellektuell, und der Schmunz is ja nichtmehr da. Man muss dazu auch noch sagen, dass ich Robert das letzte Mal bei der Fussball WM gesehen habe. Wir haben damals die ganze Nacht Fifa und Wrestling gezockt, Bier getrunken, gefressen.

Ich hab ihn dann angerufen. Er wollte mit aber nicht erzählen, was in der Zeitung steht.

Robert: Glaub mir, das musst du selber lesen. Sonst kommt der Gag nicht. Das hast du kein Bock mehr, wenn du das liest.

Ich: Ich hab keine Zeitung. Jetzt erzähl schon.

Robert: Da is doch dieser Kiosk in Bad Vilbel.

Ich: Ja und?

Robert: Ja geh hin und kauf dir eine.

Ich: Du spinnst ja. Es ist schon abend. Ich kauf doch um die Zeit keine Zeitung mehr.

Robert: Dann ruf halt deine Oma an.

Er wollte es mir einfach nicht sagen. Wir haben dann noch drüber gesprochen dass wir uns unbedingt Rock VI im Kino ansehen müssen.

Robert: Hol dir für den nächsten Tag schonmal einen Krankenschein. Das wird böse.

Ich hab dann meinen Vater angerufen, weil mir das mit dem Zeitungsartikel auf Seite 5 keine ruhe gelassen hat. Naja und da stand dann.

"Polizist vergewaltigt und erdrosselt seine Frau. 8.11.2006,Höxter"

Es war das "Höxter". Und ich hatte echt keinen Bock mehr. Keine Ahnung auf was ich keinen Bock mehr hatte. Aber ich hatte keinen Mehr.

Keinen Bock hatte ich, als Gestern die neuen Bewerber für den Pförtnerdienst kamen. Der Chef meinte, ich sollte denen erklären, was hier so abgeht, und wie das alles Funktioniert.

Es ist echt ein Jammer. Ich musste denen dann erzählen was die Zu tun habe, aber mir viel einfach nichts ein. Ich mach das Nebenbei. Und die sollen da ganztags arbeiten.

Ich hab mich echt geschämt, als der Chef meinte "Der Herr hier kennt sich aus!"

Jetzt hab ich auch keinen Bock mehr


Danke Robert

2 Kommentare 9.11.06 12:07, kommentieren

Revue

Mittlerweile bin ich an einem Punkt angelangt, wo ich mich mal wieder Frage, zu welcher Gattung Mensch ich eigentlich gehöre. Suche ich vergebens nach einer Gruppe, oder macht sich das wahr, was mich schon in meiner Jugendzeit beschäftigte. Und zwar dass ich ein Gottverdammter Einzelgänger bin. Eigentlich kann ich mit jedem, aber nie wirklich lange. Ich hab wohl den Fehler gemacht, über einen Chat neue besondere, coole Leute kennenzulernen. Ich weiss jetzt wieder warum ich das früher nie gemacht hab.
In so einem Chat sind nämlich Leute drin, die keiner kennenlernen will. Und mit so einem Haufen habe ich mich letztens mal getroffen. Es gab keine Überrschungen. Die Ratten sind raus aus ihren Löchern und rein in die billigste Hanauer Lokalität "Dampflock." Die schlechteste Speisekarte, die Unfreundlichste Bedienung. Ich bin aus diesem Laden schonmal rausgeflogen. Das ist nun schon ein paar Jahre her. Die Kellnerin jedoch, scheint ein Gedächtnis, wie ein Elefant zu haben.

Ich war ca 2 Stunden da, bis ich abgehaun bin, weil wir noch Bandprobe hatte. Da wurde mir wieder eines Klar. Gib mir eine Gitarre in die Hand, und ich bin zufrieden.

Mir ist in letzter Zeit wieder oft zu ohren gekommen, wie einfühlsam und echt unsere Lieder klingen würden. Ausgerechnet Einfühlsam. Ich versteh es nicht wirklich. Alles was ich an Gefühlen besitze, das werf ich in diese Lieder. Ich kann mich im richtigen Leben nichtmehr wirklich gehen lassen, und jemanden Lieben. Alles was vergänglich ist, das will ich am liebsten garnichtmehr anfassen. So ist es zum Beispiel mit Stitch, dem neuen Haustier der Familie. Süßes Tierchen, macht laune. Während alle den Hund streicheln mach ich mir Gedanken darüber, wieviel Jahre so ein Hund eigentlich lebt, und wieviel Hunde man im Leben noch haben wird, ehe man selber das zeitliche segnet.

In mir drinnen, ist so eine kleine Enttäuschung. Ich kann sie nicht beschreiben. Es ist mehr eine Frage. Ich frage mich echt "Wo gehörtst du hin?" Momentan sitze ich in der Weltgeschichte rum, und beeindrucke die Leute, durch meine Auffallende und anscheinend coole Art, die mich leider kein Stück weiter bringt. Ich soll meiner Zeit Jahre voraussein. Was soll das heissen. Das ich füher sterbe nehm ich an. Ich weis nicht mehr als die anderen. Ich kann auch nichts. Ich bin schon froh, wenn am 10ten des Monats, mein Konto noch nicht "HURRA MINUS" schreit. Keine Perspektive und kein Schritt nach vorne. Ich tu aber auch nicht wirklich viel dafür. Ich würde am liebsten einfach mal wieder schwein haben. So wie Robert. Der hat sich noch nie beschwert. Ich glaub der hat schon alles im Leben gesehen. So kommt er mir manchmal vor. Wenn es einen gibt, von dem ich behaupte, so möchte ich sein, dann wäre es er am ehesten. Einfach alles was der macht ist perfekt. Für ihn. Er scheisst auf die anderen, und ist trotzdem beliebt. Beruf, Frauen, Freizeit. Alles kriegt der Junge unter einen Hut, und scheint dabei auch noch spaß zu haben. ICh sehe hier keinerlei Melancholie wie zum Beispiel bei Ralf.

Man kann sagen, dass Robert ein Hänchen fürs Leben hat. Er ist ein Held. Er hat auch seine eigene Bude. Und seine Freundin darf nur zu Ihm kommen, wenn er es ihr erlaubt. "Ich geh schliesslich auch keinem auf den Sack" sagt der immer.

Eben war Jens bei mir. Das Paradebeispiel für ein normales Leben. Seit 10 Jahren mit seiner Frau zusammen. Seit einem halben Jahr verheiratet. Ich weis nicht ob ich so ein Leben führen könnte, oder überhaupt haben will. Aber irgendwie beruhigt es mich zu wissen, dass es auch noch solche Menschen gibt. Die ganz suverän eine Beziehung leben, ohne dass sie ständig davon reden. Man hat das Gefühl die gehören wirklich zusammen.

Seine Frau macht jetzt ürbgiens ne Ausbildung und deshalb haben sie sogesagt ne Wochenendbeziehung. Er hat mein Biervorräte gefunden und mich gefragt, was hier manchmal abgeht. Resultat: Ich soll ihn jetzt immer anrufen, wenn wir hier ne Runde feiern. Es ist so allene sonst!

Das trifft sich alles ganz gut. Dann seit heute ist Dandy für eine Woche hierher abgeordnet worden. Wir haben großes vor, aber leider nicht viel Zeit.

Ach scheisse, ich könnt noch weiterkotzen. Ich war angefüllt mit unendlicher Wut, bis Jens mich wieder zum Schmunzeln gebracht hat. Ich mag ihn. Ach diese ehelnden Stimmungsschwankungen. Manchmal bekomme ich einfach Depressionen und sacke 5 Minuten in mich zusammen.

Jetzt hab ich einen Hunger, dass mir die Seele quitscht. Ich geh was essen. Kotzen kann ich nachher noch


R'n'R

13.11.06 12:14, kommentieren

Hass

Ich hasse gerade mal wieder alles und jeden. Ich will meine Ruhe haben und in diesem Moment kommt wieder irgendwer und geht mir auf meinen Gott verdammten Sack.

Wie kann es sein, dass mich heute schon wieder alles so sehr ankotzt. Gestern wurde ich von meinem Chef freigestellt, damit ich bei einem Neurologen ein Fahreignungsgutachten machen konnte. - Konnte ich nicht- Der Gutachter war leider krank. Trotz Termin durfte ich wieder heimfahren. Am Montag muss ich nochmal hin. Ich hasse Ärzte, und nochmehr hasse ich ihre überarbeiteten figieden Sprechstundenfragmente. ACHCHCHCHCH.

Heute morgen lies sich mein PC beim Abrufen der Emails ordentlich Zeit. Weil ich wieder etliche verschissene Funmails bekommen habe, die keinen Fun, jedoch noch mehr Zorn in mir hervorgerufen haben.

Wie kann es sein, dass ich ansonsten nur Hausinterne Emails bekomme, in denen unter anderem ein Termin für die Weihnachsfeier gesucht wird. Jeder verfickte einzelne Tag wird durchdiskutiert. Und der kann da nicht, der kann da nicht. Warum kann ich eigentlich immer? Weil ich wahrscheinlich keinen Bock habe mich zu streiten. Dann lass ich halt mal was ausfallen. Oder ich geh einfach nicht hin.

Aber dieses divenhafte Getue. Da kann ich nicht, da hat mein Kind einen Arzttermin... die Beuele an meinem Hals.

Er wird immer dicker, mein Hals. Ansonsten bekomme ich hier mails, wieviel Besteck im haus ist, wer wo eine Gabel liegen gelassen hat, wo mal wieder eine Tasse gefunden wurde, die da nicht hingehört, letztens waren 10 Tassen im Ofen... AHCHCHCHCHCHC in China fällt auch noch ein Sack reis um. Es ist einfach zum kotzen, wenn du lalle furzminuten per mail die Sachstandslage des Bestecks im Haushalt mitgeteilt bekommst.

Es wird noch besser. Seit 2 Wochen male ich eine Blume auf Din A 3. Es ist ein bisher wunderschönes Bild geworden. Am Anfag war es eine Orchidee. Aber ich hab mich mit der Blüte in einen verdammte rausch gemalt. Es hat mich beruhigt. ich habe vergessen, wie lange ich nicht mehr gemalt habe. Ich habe mir Mühe gegeben. Es ist ein kleines Kunstwerk. Durch Aneinanderreihung der Blütenblätter entwickelte sich ein ungwollter 3-D-Effekt. In der Mitte der Blüten Erkennt man den Umriss einer Elfe. Ich habe mir überlegt das Bild so weiterzumalen, dass die Frau in der Mitte der Blüten erkennbarer wird.

Das meine Beschäftigung in den letzten zweit Wochen, wenn es mir mies ging. Es hat sich entwickelt, dieses Bild. Schon lage hat sich nichts mehr entwickelt in meinem Leben. Und immer wenn es mir mal scheisse gehen sollte, dann seh ich mir das Bild an, und weiss, dass es mich durch eine Furchtbare Zeit gebracht hat.

Tja gestern war ich nicht auf Arbeit. Und irgendso ein Penner hat sich an diesem Bild vergriffen, und Bommeln an jede Blütenspitze gemalt. Es sieht jetzt aus, wie eine Karnevals mütze. ICH HASSE KARNEVAL, und ich hätte ausrasten können. Mein kleines Glück, meine kleine Freude über die eigene Kration. Selbst das hat man mir nun genommen.

Es ist einfach alles zum KOTZEN

R'n'R

2 Kommentare 15.11.06 11:03, kommentieren

Uschuldiges Kind

Falschheit, Untreue,
Das Bad in der Menge genießen.
Mit allen sein, doch wer ist mit mir?
Gott? Nicht jetzt, nicht hier. Es ist egal.

Reden, Lästern.
Die Hintergedanken, deine Vorteil.
Verdammter Schweinehund.
Hab mich selbst verdammt.

Singen, Show, Rauche, Alkohol.
Darum bin ich toll. Für viele. Denken sie.
Hab ich mich verkauft? Mundgerecht für die anderen,
Durch das annehmen einer annehmbaren Persönlichkeit?

Aufsehen, Ansehen, Beliebtheit, auf andere herabsehen.
Wo ist mein eigenes Leben.
Nichts will ich auf geben, und nichts hab ich.
Der verdammte Fluch der Verdammnis.

Wo hin kann ich gehe, und zu wem vor allem?
Wann zehre ich von der nächsten Seele,
Und vor allem wie lange, wie lange?
Ist es Liebe, die eigene Selbstverliebtheit?

Wieviel bin ich noch wert, bin ich über haupt?
Oder ganrichts wert?
Oder billig? Und wer bestimmt den Wert?
Ruin, Abgrund. Wie viel Schritte kann ich noch zurück?

Wo sind meine Leute?
Von so vielen kann ich rede,
Obwohl ich glaube keine zu haben, ausser mich.

Zwiespalt
Verdammter Schweinehund, und doch besser als die anderen?
Arroganz oder Einbildung?
Wie lange geht das gut?
Finde ich was das angeht irgndwann meinen Meister?

Der letzte Rest, der bleibt.
Erinnerungen, die Liebe zu den kleinen Sachen.
Die Naivität des Lebens.
Da geht sie hin...




Vor ein paar Tagen hab ich diesen Text in einer verzweifelung geschrieben. Hatte eigentlich gedacht ich hätte ihn weggeschmissen. Jetzt hab ich ihn hier reingeschrieben in Gedenken an mein kleines Hirn und eine verkorkste Seele

16.11.06 15:50, kommentieren

Charlie vs Charlie

Liebes Leben,

der gestrige Abend, ist nicht spurlos an mir vorüber gegangen. Nachdem ich mit Christian einen Streit über meine Liebschaften angefangen habe, und dabei muss ich wohl das "OH-mein -Gott-ich- kann-alle-haben-Gesicht aufgezogen haben, hat er mir mit seiner Softair in die Hand geschossen. Ich blutete. Kurz danach war das Ding Gott sei dank kaputt.

Irgendwie ist mir klargeworden, dass auch tief in ihm ein Charlie schlummert. Der Streit war einfach nicht das, was wir eigentlich sind. Eigentlich kann der mich garnichtmehr aufregen und umgekehrt ist es eigentlich auch schon ne ganze Zeit so.
Nur dieses Frauengespräch hatte ich vor ein paar Jahre schonmal mit ihm, bei einem Bahnhofbesäufnis. Ich erinnere mich genau. Das ist dann auch so ausgeartet. Ich erzähl dass mir die Welt offen steht, was dieses Thema angeht, und er sagt ich bilde mir das alles ein. Keine Ahnung wer am Ende recht hat. Aber das Thema Frauen ist wohl nicht unseres.

Heut Früh hies es dann nur: "Es tut mir alles so leid!"
Ich: Ja dann fang doch mal an. Was tut dir denn alles Leid?
Er: Ich weis nicht mehr. Also erstmal hab ich auf dich geschossen...

Tja, dafür hat er mir ein essen bei Subway ausgegeben. Siene Brille hat er gestern auch noch im Suff verloren. HAben wir dann aber heute früh wieder gefunden.

Naja, es war mal wieder ein erwähnenswertes Besäufnis. Aber das musste so kommen. Wir haben die letzten Wochen, ausser im Pub, nichtmehr miteinander getrunken. Das sind für mich immer so kleine Zeichen, dass was passiert. Naja, wir habens überlebt.

Ach Christian wenn du das hier liest: Hab eben mit Steffi telefoniert. DU bist schuld daran, dass sie jetzt diesen Ärger auf Arbeit hat. Du sollst mal nachdenken, was du weggeschmissen hast. Sie hat sich so herrlich aufgeregt. Laura hat zu ihr gesagt "Gott wird dich strafen" He he ha. Steffi hat mir ihre Festnetznummer gegeben. Aber mein Telefon ist kaputt. Egal, die KRIEG ICH AUCH NOCH ****HA***HA***HA
Ich kann alle haben:-)

R'n'R

1 Kommentar 18.11.06 20:48, kommentieren