Archiv

Ich hab scheiße gebaut


Ich bin am Boden.

Ich habe zuviel am Design meines Blogs rumgespielt.

Mein Gästebuch und alles ist weg. Und das Design is kacke. Meine einträge sortieren sich nach einem mir unbekannten Schema. Es ist ein einziges durcheinander.
Ich weiß, ich könnte hier auf Arbeit jeden fragen und jeder könnte mir helfen... Nur-Die werden mir "Helfen", wenn die sehen was ich hier während der Arbeitszeit mache...

Da komm ich wohl mal wieder nicht drum herum, Christian um Rat zu bitten. Dann muss ich mir zwar wieder anhören, daß ich ein Vollidiot bin, aber was macht man nicht alles wenn man am Ende ist.

Ich hoffe er hat mir verziehen, daß ich ihm seine Mc Donaldsgutscheine nicht über die Hauspost geschickt habe. Mensch ich hatte halt angst. Das wird eine erniedrigende aber auch gewohnte Angelegenheit.

Ich hasse das Wetter, und ich hasse dieses Blog. Dabei fing der Tag so gut an... mit diesem Text den ich fabriziert habe:

Der trostlose Tag


Ein trostloses Wort an
Diesem Trostlosen Tag,
Mit einem Trostlosen Herz,
Geht vor die Hunde Schlag auf Schlag.

Mit einem trostlosen Blick,
Schau ich in dein trauriges Gesicht.
Das mit trostlosen Tränen,
Seine eigene Sprache spricht.

Trostloses Wetter
An diesem Trostlosen tag.
Ich frag mich wie das sein kann,
Das die Sonne mich nicht mag.


Mit trostlosem Gesicht,
Schaust du mich dann fragend an.
Und muss dann noch erkennen,
Daß ich dich nicht trösten kann.

Ein Trostloser Tag,
In dieser trostlosen Zeit.
Gibt mir wieder zu erkennen,
Mir fehlt die Heiterkeit.

Ein heiteres Gesicht,
Oder ein heiteres Wort.
Sind weit von mir entfernt.
An einem Anderen Ort.

.

Ein Trostloser Tag,
Und nur ich hab ihn erkannt.
Niemand kann ihn sehen.
Es macht mich langsam Krank.

An diesem trostlosen Tag,
Will ich ganz alleine sein.
Ich flieh in meine Welt,
Und da schließe ich mich ein.

Kein Tag ist so lang,
Wie dieser trostlose Tag.
Doch er wird auch vorüber gehen.
Ich weiß daß ich’s ertrag.


Ein trostloser Tag,
Ohne jede Emotion.
Und er nimmt einfach kein Ende,
Und doch ist es mein Lohn.
An diesem Trostlosen Tag,
Nicht ganz allein zu sein.
Denn überall auf dieser Welt.
Herrscht doch der trostlose Schein.


So ich geh heulen

R'nR

1 Kommentar 1.6.06 12:47, kommentieren



Ich hasse mein Leben

Gute Nachricht: Ich habs auf die Reihe bekommen, meine Einträge wieder in die richtige Reihenfolge zu bekommen.

Schlechte Nachricht: Nach meinem Handy, ist nun auch mein Festnetz abgeschmiert. Ich bin für die Aussenwelt nichtmehr erreichbar. Was noch Schlimmer ist, ich kann Christian nicht Anrufen, damit er mir beim Blog helfen kann.

Es wird noch besser...

War eben einkaufen -Bier, Cola, Fertigfraß- bekomme noch Besuch heute...

Als ich heimkam ist mir wieder meine Nachbarin begegnet. Die hatte mich mal rausgeklingelt wegen einer Unterschriftenaktion. SIe hat zu viel lärm gemacht, und deshalb soll sie wohl bald die Fliege machen. Ich hab natürlich da unterschrieben wo stand "Kein Krach gehört, stört mich nicht- Schließlich bin ich selbst vorbelastet.

Sie hat mir natürlich ein Gespräch gedrückt, ich hielt der armen behinderten jungen Frau die Tür auf und roch ihre Fahne, die bis ans Ende des Ganges zu reichen schien... Und ich meine nicht den Flur. Jetzt will sie mich näher kennen lernen, will irgendwann bei mir vorbei schauen. Arrrrrrg - Ich sei ein netter Kerl, sagte sie. Oh gott ich bin ein Assi und Opfermagnet. Sie meinte noch "schade dass ich neben den falschen Nachbarn wohne".

Bitte? Ich hasse die Achenbachs, die sich über sie beschwert haben ebenfalls, noch mehr als ich die Buchsbaums hasse, aber wenn die Krach macht, ist die doch selber schuld. Ich hasse solche Menschen, die es einfach nicht raffen und sich ständig selbst als Opfer hinstellen.

Dafür hab ich jetzt wohl einen neuen Freund gefunden. Bin ich jetzt ein Guter Mensch, liebes Leben? Ja? Kannst du mich dann bitte sterben lassen.

Machst du e nicht... Dann mach wenigstens, dass eines meiner Telefone wieder geht

Hail Rock'n'Roll

1.6.06 20:33, kommentieren

Ach du liebe Scheisse...

Heute ist der 6.6.06. Der Teufel wird an die Macht kommen. Wahnsinn, echt. Anscheindend scheinen das die Vorzeichen zu sein, die die Welt und meine Mitmenschen sehr interessieren. Nicht dass es schon den 6.6.96 oder so gegeben hätte, aber mein Gott, wer wird denn gleich in die Luft gehen?
Diese Welt? Ich würde sofort unterschreiben. Ich hasse diese Welt momentan wieder mal dermaßen. Ich kanns kaum glauben. Ich hatte ein total schönes Wochenende. Als mir das nur im Entferntesten in den Sinn kam, tat sich der Himmel auf, und seit dem regnet es Scheisse vom Himmel.

Ich will gerade einfach keine Menschen mehr sehen. Hab gerade ne Kollegin parken sehen. Sandra. Ich will nicht dass sie zu mir kommt. (Glück gehabt, habe die Bürotüre abgeschlossen) Ich will nur meine Ruhe. Die hab ich hier nur bis 7:30. Dann trudelt meine Kollegin ein. Aber bis dahin, kann ich ruhig schlechte Laune schieben ohne dass mich einer Dumm ansieht.

Ich hasse e, daß wofür mein Name gerade steht. Sei es Ramon, oder einfach dieses lieb gemeinte Maatzi von meiner Freundin. Hach, Würg. Ich bin nicht lieb. Ich bin sowas von unzufrieden und mit Hass erfüllt, dass ich mit Maatzi garnichts anfangen kann. Aber das hab ich auch schon angesprochen, scheint aber keinen zu jucken. Und wenn ich Ramon genannt werde, hab ich verschlafen, soll irgendwas machen, oder es wird Geld gebraucht.

Freunde hassen Freunde. Jeder redet über jeden und ich bin ein Teil von ihnen und muss mir die Scheisse reinziehen. Dabei denkt jeder dass er ein guter Mensch ist. Keiner Merkt wieviel Hass in seiner Giftspritze steckt, und es kotzt mich einfach nur noch an. Keiner sieht die Zeichen die alle selber gemalt haben. Und ich soll dann auch noch jeden Tag mit einem Lächeln auf dem Gesicht durch die Welt stapfen.

Nein Danke, so

6.6.06 07:07, kommentieren

Wieder scheisse

Bin noch betrunken von gestern, merke ich gerade. ein Kollege kam gerade rein und fragte mich warum ich eine Sonnenbrille auf habe. Scheiße. mir ist ganz schwindelig.

Hab eben Christians blog gelese. Dem gehts ja nicht besser als mir. Irgendwie schön zu wissen, daß man nicht der einzige ist, der hier alles irgendwie...

ach dafür gibts doch schon lange keine Worte mehr.


Es sind alles nur leere Worte an diesem Toten Tag.

R'n'R

6.6.06 07:21, kommentieren

Es kann doch einfach...

... nicht war sein.

Gestern war ich schon um kurz vor 7 auf Arbeit. Der große Umbruch des Frühaufstehens sollte seinen Lauf nehmen. Es hat etwa keinen Tag lang gedauert, da war die Sache schon wieder At Akta. Heut bin ich um 10:00 Uhr auf Arbeit erschienen.

Man hat mich in diesen Paar Minuten seit ich hier bin schon einiges hören lassen. Unter anderem, daß ich der hübscheste Mitarbeiter aus der Git bin. Man Dichtet mir Frühlingsgefühle an, nur weil ich die schieße in mir mal wieder nicht nach aussen trage. Es ist eine Mischung aus Agression und Aufgebenswahn. Immer im Dynamischen Wechsel.

Alex hat mich gestern angerufen. Wir haben am 29 einen Auftritt in seiner Uni. Sollte eigentlich nur so ne kurze Sache werden. Er hat sich jetzt bequatschen lassen, daß wir ne Stunde spielen. Und dann hat der Professor, der uns engagiert hat IHN gefragt, ob ICH was dafür haben wollte, ohne scheiß. Von Alex war garnicht die Rede.

Liebes Leben, darf ich jetzt auch eingebildet und arrogant sein?

Es ist doch alles irgendwie dem Ende zugehend

R'n'R

7.6.06 10:59, kommentieren

Ich bin ein Guter Mensch,

Das bekomme ich immer wieder gesagt. Ein guter Zufriedener und Lebenserheiternder Mensch. Anscheinen verursache ich diese Gefühle bei anderen. Ich verspüre sowas schon länger nicht mehr.

-"Hass und Schadenfreude erfüllen momentan mein Leben"-

Das Ereignis meines Tages ist momentan, wenn ich in der Mittagspause, das Dienstgebäude Richtung Dorfteich verlasse, um dort Enten zu füttern. Ich find das irgendwie geil. Wenn die mich sehen, kommen die sofort angerast, und quaken das Blaue vom Himmel herunter. DA fühl ich mich wohl. Abgeschottet von Menschlichem Theater. Manchmal wünschte ich ich wäre Tarzan, alleine Im Dschungel lebend, und alle anderen um mich sind Dumme Tiere.

Momentmal: Ich BIN im Dschungel.

Bis auf eine Hand voll gleich gesinnter, habe ich das Gefühl, daß mich keiner Versteht. Das keiner Sieht, was teilweise in dieser Welt abgeht. Wie diese Dummen glücklichen Enten. Die machen sich auch keine Gedanken über das, was der Morgen schon bringen wird. Und wenn sie es wüssten, dann würden sie sich selbst schon in der Pfann des Mongolen, und danach auf dem Teller vom Schott oder mir, sehen.

Irgendwie habe ich mir gedacht, was ist wohl, wenn die wüssten, daß die Hand, die Sie füttert, futtert. Für große Sentimentalitäten war dann auch keine Zeit mehr, vor allem als Claudia sich gezwungen sah, die Enten zu verjagen. Und was machen die Viecher? Sie bleiben einfach stehen. Weil sie sich an die Menschen gewöhnt haben...

Dann wurde mir klar, die Enten sind mir einen weiten Schritt voraus.

In diesem Sinne

Quak

R'n'R

8.6.06 14:52, kommentieren

Ereignis

Ne Kollegin kam eben zu mir und wollte ein Pflaster. Hat sich mit dem Barcode in den Finger geschnitten. -Kunststück-Bischen Schadenfreude kam auf-

Hat mich angeschwiegen. Auf meine Frage, obs ihr Gutgeht, hat sie mich getreten.

Müssen wohl doch größere Schmerzen gewesen sein.

Arrrg. Schadenfreude wird durch akutes Völlegfühl im Bauch unterdrückt.

Mein Büro füllt sich momentan mit Menschen.

Ihr Schef hat gerade ebenfalls den Weg in mein Büro gefunden. Blitzartig haben die mein Büro verlassen.

Teufel, bin ich froh dass ich aus dieser Abteilung raus bin.

Oh, kommt da doch tasächlich etwas Freude in mir auf. Diese Gelegenheit werde ich nutzen um mich zu erschießen.

Will ja schließlich Glücklich sterben, wie eine Ente.

R'n'R

8.6.06 15:15, kommentieren